Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Energie & Management, Ausgabe 13, 2014

1. Juli 2014 und Dr.Thorsten Radensleben, Chef der badenova. Jury-Mitglied Stephan Weil, Präsident des Verbandes kommuna- ler Unternehmen (VKU) zur Wahl: „Die Unternehmensführer haben mit dem Kauf derThüga einen Meilenstein in der seit der Finanzkrise verstärkt geführten Rekommunalisierungsdebatte gesetzt. Für sie ist dieses – mit großer unterneh- merischer Weitsicht entwickelte – Ko- operationsprojekt eine besondere Stra- tegieentscheidung, mit der sie nicht nur ihren kommunalen Einfluss bei gleich- zeitiger unternehmerischer Souveräni- tät ausbauen, sondern auch ihre eigene Wettbewerbsposition weiterentwickeln und das von ihnen verantwortete kom- munaleVermögen langfristig sichern.“ Wichtiges Gesicht „Es sind mehrere Funktionen, in denen Bernd Wilmert bemerkenswerte Arbeit leistet: Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, Sprecher der Geschäftsführung der ewmr – Ener- gie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet, Aufsichtsratsvorsitzender der Trianel und Präsident des Europäi- schen Verbandes lokaler Energieunter- nehmen“, so war es in E&M anläss- lich der Wahl von Bernd Wilmert zum Energiemanager des Jahres 2011 zu le- sen. Aktuell zur Ehrung Wilmerts trug bei, dass er eine der treibenden Kräf- te des Stadtwerke-Konsortiums Rhein Ruhr beim Kauf der Mehrheitsanteile der Steag war. Jurorin Hildegard Mül- ler, Vorsitzende der Hauptgeschäfts- führung des BDEW: „Neben den poli- tischen Entscheidungen hat kaum eine unternehmerische Maßnahme den Energiemarkt so stark verändert wie die Übernahme der Steag durch ein Kon- sortium kommunaler Unternehmen; Bernd Wilmert war dabei ein wichtiges Gesicht.“ „Durch die Aktivitäten von Bernd Wilmert wurden die kommu- nalen Kräfte als Gegengewicht zu den großen Energiekonzernen gestärkt“, so Christian Held, Jury-Mitglied und Part- ner von Becker Büttner Held. Durch und durch KWK „Gerade die Entwicklung von Schwä- bisch Hall und das kommunalpoliti- sche Wirken von Johannes van Bergen sind exemplarische Beispiele dafür, dass mittlere und kleine Stadtwerke wichtige und unentbehrliche Bausteine im künftigen Netzwerk der dezentralen Erzeugung und der erneuerbaren Ener- gien sind“, so Jury-Mitglied Norbert Neumann, Manager der Steria Mum- mert Consulting, zur Wahl von Johan- nes van Bergen, Vorsitzender der Ge- schäftsführung der Stadtwerke Schwä- bisch Hall, zum Energiemanager des Jahres 2012. Juror Helmut Sendner: „In jahrelanger Überzeugungsarbeit hat Jo- hannes van Bergen dafür gesorgt, dass mittlerweile mehr als 60 Prozent des in Schwäbisch Hall verbrauchten Stroms in Kraft-Wärme-Kopplung produziert werden, mehr als 30 Prozent des Stroms stammen aus erneuerbaren Energie- quellen.“ Christian Held:„Johannes van Bergen ist ein streitbares Urgestein im Hinblick auf eine zukünftige Transfor- mation der Energiewirtschaft. Er hat als Praktiker vieles vorweggenommen und umgesetzt, was andere nur gedacht ha- ben, dabei hat er ökologische Zielset- zungen mit ökonomischem Erfolg ver- knüpft.“ Wichtiger Schritt für Dezentralität Der letzte Satz von Christian Held gilt genauso für Heiko von Tschischwitz, Gründer und Vorsitzender der Ge- schäftsführung der Hamburger Licht- Blick SE, gewählt zum Energiemana- ger des Jahres 2013. Die Begründung von Helmut Sendner:„Ökostrom liefern können mittlerweile viele Unterneh- men, mit 600 000 zufriedenen Kunden hat LichtBlick aber unverändert ein Al- leinstellungsmerkmal. Doch das ist es nicht alleine, was die Leistung des Fir- menlenkers Heiko von Tschischwitz ausmacht: Mit der Idee, Tausende von kleinen Kraft-Wärme-Kopplungsan- lagen in einer virtuellen Energiewelt bedarfsgerecht zu steuern, hat Licht- Blick einen wichtigen Schritt in dezen- trale Versorgungsstrukturen gemacht.“ LichtBlick hatte 1999 mit neun Mit- arbeitern und acht Ökostrom-Kunden ihr Geschäft aufgenommen. Nun zählt das Unternehmen 480 Mitarbeiter und 600 000 Kunden, die mit Ökostrom und Ökogas beliefert werden. In diesem Herbst wird der Preis Ener- giemanager des Jahres zum 14. Mal ver- geben: E&M wird berichten.  Heiko von Tschischwitz (2. v. r.) mit den Preisgebern Christof Spangenberg, Christian Held und Helmut Sendner (v.l.) BildStefanGroenveld Ihr Erfolg ist unser Antrieb. Jetzt und auch in Zukunft. Matthias Taft, Vorsitzender der Geschäftsführung, BayWa r.e. renewable energy GmbH r.e.sponsible for your success. Keine Frage, den erneuerbaren Energien gehört die Zukunft. Aber auch der Energiemarkt unterliegt stän- digen Veränderungen. Damit Sie verlässlich planen können, stehen wir Ihnen als verantwortungsbewusster und zuverlässiger Partner zur Seite. Jetzt und auch in Zukunft. Wir beraten und betreuen Sie mit innovativen und maßgeschneiderten Lösungen aus den Bereichen Solarenergie, Windenergie, Bioenergie und Geothermie. Und machen Energie für Sie nachhaltig profitabel. Mehr dazu erfahren Sie unter: baywa-re.com 7ENERGIEMANAGER DES JAHRES

Seitenübersicht